Logo Pomologenverein

Informationen ueber Apfeltage mit Sorten bestimmen,
Seminare zur Baumpflege
und
obstverwandte
Themen.

Home
INHALT
ueber uns
Mitgliedschaft
Kontakte
Termine
Seminare
Heidehofprojekt
Gentechnik
Stellungnahmen
Vermehrungs-
material
AG Obstb-Pflege
Landesgruppen
Verbaende
Oberdieck-Preis
Publikationen
Links
Impressum
F & A
banner4

Die Pomologie ist die Lehre von den Obstarten und Obstsorten und umfasst deren Bestimmung, Beschreibung, Empfehlung und Erhaltung.
Pomona ist die r├Âmische G├Âttin des Obst- und Gartenbaus.

Landesgruppe Rheinland-Pfalz

Pflanzaktion im Herbst 2004
“Ein kleiner Schritt f├╝r eine Birne, ein gro├čer f├╝r die Sorte”

Mitstreiter f├╝r bundesweite Pflanzaktion der
“Kaiserbirne mit dem Eichenblatt” waren gesucht

Nach gut einem Jahrzehnt unerm├╝dlicher, leider bislang vergeblicher Suche in ganz S├╝ddeutschland, ├ľsterreich und der deutschsprachigen Schweiz durch Dr. Walter Hartmann von der Universit├Ąt Hohenheim, Hans-Thomas Bosch vom Pomologenverein und den Arbeitskreis “Historische Obstsorten der Pfalz” ist es letzterem gelungen, die im deutschsprachigen Raum wohl verschollene “Kaiserbirne mit dem Eichblatt” durch einen unverhofften und gl├╝cklichen Zufall in Zusammenarbeit mit els├Ąssischen Obstfreunden wiederzufinden.

winninger9.4Pfarrer Paul Winninger, als “Birnenpfarrer des Elsass” bekannt, war es vorbehalten, im Zuge eines Reiseraustauschs mit einer renommierten, s├╝d├Âstlich von Paris gelegenen Baumschule, einen jungen Buschbaum dieser Sorte im Jahre 2002 zu erlangen.

Der den Pfarrgarten mitbetreuende Etienne Jaeger erkannte sofort den Wert dieses B├Ąumchens und konnte in einem ersten Schritt vom bereits Wochen vorher vollzogenen Schnitt ein Edelreis bergen und dem pf├Ąlzischen Arbeitskreis zukommen lassen.

Aufgrund der Wichtigkeit f├╝r die deutschen Obstfreunde sicherte Jaeger alle im Fr├╝hjahr 2004 angefallenden Edelreiser vom Jungbaum, der sich im Elsass pr├Ąchtig entwickelt hatte und stark gewachsen war sowie bereits erste Fr├╝chte trug, um sie zur Weitervermehrung der Partnerbaumschule des AKs zukommen zu lassen.

Unter dem Motto “Ein kleiner Schritt f├╝r eine Birne, ein gro├čer f├╝r die Sorte” plante darauf der Arbeitskreis f├╝r den Herbst 2004 eine ├╝berregionale, zeitgleiche Pflanzaktion von jungen Hochst├Ąmmen der “Kaiserbirne”. Ihre Mithilfe hatten bisher Obstfreunde und obstbauliche Institutionen aus allen s├╝dlich des “Wei├čwurst├Ąquators” gelegenen Bundesl├Ąndern (Saarland, Rheinland-Pfalz, Hessen, Baden-W├╝rttemberg und Bayern) sowie dem Elsass zugesagt. Neu hinzugekommen war aufgrund eines Sortenportr├Ąts im Februarheft der Gartenzeitschrift “kraut & r├╝ben” auch ein Interessent aus Nordrhein-Westfalen.

kaiserbirne10Vorstellbar war f├╝r die Initiatoren inzwischen auch eine Ausdehnung der Aktion auf das gesamte Bundesgebiet. Der pf├Ąlzische Arbeitskreis suchte deshalb Obstfreunde aus weiteren Bundesl├Ąndern, um die Sorte m├Âglichst bundesweit an einem Tag im Herbst 2004 zu pflanzen. W├╝nschenswert war dabei auch die Einschaltung von Medien (Tageszeitung, Radio und Fernsehen) vor Ort, um das Thema “Alte Obstsorten” werbewirksam der ├ľffentlichkeit nahe bringen zu k├Ânnen. Ein Pressetext wurde zu gegebener Zeit vom Arbeitskreis erstellt und an die an der Aktion Beteiligten rechtzeitig geschickt.

Die “Kaiserbirne mit dem Eichblatt” wurde von Duhamel 1786 erstmals erw├Ąhnt, ist nach Lucas (1854) eine sp├Ąte, recht fruchtbare und ausgezeichnete Kochbirne, deren gelbe, mittelgro├če bis gro├če, birnenf├Ârmige Fr├╝chte aufgrund ihrer langen Haltbarkeit (unter guten Bedingungen bis zu einem Jahr!) fr├╝her sehr gesch├Ątzt waren. Die robuste Sorte f├Ąllt wegen ihrer merkw├╝rdig gekr├Ąuselten Bl├Ątter auf, die in der Tat einem Eichenblatt ├Ąhneln und sie deshalb auf den ersten Blick gut von anderen Birnensorten zu unterscheiden ist. Wie im Elsass am Baum zu beobachten war, haben allerdings nicht alle Bl├Ątter eine ausgepr├Ągte Kr├Ąuselung, ein Teil kann auch glattrandig sein. Auffallend daneben das etwas andere Gr├╝n des Laubs, der starke Wuchs und der fr├╝hzeitige Ertrag der Sorte.

Ein einj├Ąhriger Hochstamm-Jungbaum der Sorte wurde im Rahmen der Aktion im Herbst 2004 f├╝r. 28 Euro abgegeben; der Preis beinhaltete dabei schon Fracht, Versand und Verpackung.rausch5

Kontakt:
Rainer Rausch, Arbeitskreis “Historische Obstsorten der Pfalz”, Bahnhofstr. 13a, 67126 Hochdorf-Assenheim.
E-mail: ainrainer.rauschi@t-online.de

Eine Zusammenfassung der grenz├╝bergreifenden Pflanzaktion entnehmen Sie bitte der nachfolgenden Textversion als PDF-Datei mit 16 kb
 

Pressebericht vom 7. Januar 2005

 


 

Weitere Aktivit├Ąten:

Seitenanfang