Logo Pomologenverein

Informationen ueber Apfeltage mit Sorten bestimmen,
Seminare zur Baumpflege
und
obstverwandte
Themen.

Home
INHALT
ueber uns
Mitgliedschaft
Kontakte
Termine
Seminare
Heidehofprojekt
Gentechnik
Stellungnahmen
Vermehrungs-
material
AG Obstb-Pflege
Landesgruppen
Verbaende
Oberdieck-Preis
Publikationen
Links
Impressum
F & A
banner4

Die Pomologie ist die Lehre von den Obstarten und Obstsorten und umfasst deren Bestimmung, Beschreibung, Empfehlung und Erhaltung.
Pomona ist die römische Göttin des Obst- und Gartenbaus.

Europom

Europomlogo

Die EUROPOM 2006 kam nach Naumburg


Die EUROPOM - eine internationale Obstschau – fand im nordhessischen Naumburg Ende Oktober 2006 statt. Dazu gab es vom Ideengeber der EUROPOM Ludo Royen, Nationale Boomgaarden Stichting / BrĂŒssel grĂŒnes Licht.

Pomologen sind Wissenschaftler und Laien, die sich intensiv mit alten Obstsorten beschĂ€ftigen und sich fĂŒr deren Erhaltung einsetzen.. Nach der Wende haben sich Ost und West zusammengefunden und in 1991 den „Pomologenverein“ wieder gegrĂŒndet. Er soll auf dem Gebiet der Sammlung, Identifizierung, Dokumentation und Standortsicherung alter Obstsorten altes und neues Wissen zusammenfĂŒhren. „Der Pomologen-Verein e.V.“ ist in Deutschland die einzige bundesweit arbeitende Organisation, die sich mit der Frage der Sortenechtheit bei obstgenetischen Ressourcen beschĂ€ftigt“, so der 1. Vorsitzender Michael Ruhnau / Bremen. Begruessung

Durch die viel beachteten „Hessischen Pomologentage“ in Naumburg angeregt, bewarb sich der Pomologen Verein e.V. fĂŒr die Ausrichtung der EUROPOM 2006. Gleichzeitig wĂ€hlte er als Veranstaltungsort das nordhessische Naumburg bei Kassel aus. „Die guten Erfahrungen der vergangenen Jahre mit den „Hessischen Pomologentagen“ und der Aufbau eines motivierten Teams im nordhessischen Raum zur Sammlung der AusstellungsfrĂŒchte machten uns die Entscheidung leichter“, ergĂ€nzte Pomologe Dr. Norbert Clement / Marburg.

Das besondere Interesse der Pomologen weltweit ist der Erhalt der genetischen Vielfalt und die Koordinierung der AktivitĂ€ten und Sortenbestimmungen der LĂ€nder untereinander. Hierzu dient ein Austausch, der in thematischen Arbeitsgruppen stattfindet. Die Themen sind Malus (Apfel), Pyrus (Birne) und Prunus (Kirschen und Steinobst). In den europĂ€ischen LĂ€ndern sind die Aufgaben sehr unterschiedlich verteilt. So nahmen an den vorangegangenen Veranstaltungen sowohl VerbĂ€nde wie der Pomologenverein als auch Genbanken / nationale Institutionen wie The Royal Horticultural Society aus England als Vertreter eines Landes teil. „Nach Naumburg kamen Vertreter aus 13 LĂ€nder – verriet die in „vor Ort“ disponierende Dipl.-Biologin Claudia Thöne.

 â€žDurch das Zusammentragen von ĂŒber 1000 Obstsorten, die gemeinsam gesichtet und auf Sortenechtheit ĂŒberprĂŒft werden, wurde so manche verschollen geglaubte Sorte wieder gefunden,“ freute sich Hans-Joachim Bannier, ein fĂŒhrender Sortenkenner aus Bielefeld, nach seinem zweiwöchigen Aufenthalt in Naumburg. Auch Doppelungen durch unterschiedliche Namensgebung fĂŒr ein und dieselbe Sorte konnten aufgedeckt werden. Dies ist besonders wichtig, damit sich in der Literatur nicht Fehler einschleichen und damit auf Dauer wertvolles Wissen um alte Sorten verloren geht. Grundlage ist eine exakte Aufzeichnung von Bestimmungsmerkmalen in einheitlicher internationaler Anwendung, die bei der EUROPOM in Naumburg abgestimmt wurde.Ausstellung

Die VielfĂ€ltigkeit im Obstanbau ist heute deshalb von besonderer Bedeutung, da alte Sorten zeigen, dass sie ohne chemischen Mittel ĂŒberleben können und gegen viele Krankheiten wie Feuerbrand, Schorf, Mehltau etc. beispielsweise beim Obst resistent sind. Die ZĂŒchtung von Sorten mit bestimmten Merkmalen hat immer den großen Nachteil, dass durch das Arbeiten mit wenigen Elternpflanzen und Änderung nur einzelner Gene, diese Pflanzensorten genetisch verarmen. Bestimmte Eigenschaften auf den Genen alter Sorten, die heute noch nicht aber vielleicht in naher Zukunft benötigt werden, gehen verloren. Dies birgt eine große Gefahr fĂŒr die StabilitĂ€t der Anpflanzungen und so ist es nicht verwunderlich, wenn hoch gezĂŒchtete Obstsorten durch eine einzige Krankheit verloren gehen, da sie gerodet werden mĂŒssen

Siehe auch Programm vom 07.09.2006

.Logo Stadt Naumburg

Weitere Infos:
Claudia Thöne, Dipl.-Biologin
Raum fĂŒr Natur, HattenhĂ€user Weg 10
34311 Naumburg, Tel. 05625 / 7909-13
www.stadt–naumburg.info

 


Aktuelle Infos zu Europom finden Sie unter http://www.europom.be/

 

Seitenanfang