Logo Pomologenverein

Informationen ueber Apfeltage mit Sorten bestimmen,
Seminare zur Baumpflege
und
obstverwandte
Themen.

Home
INHALT
ueber uns
Mitgliedschaft
Kontakte
Termine
Seminare
Heidehofprojekt
Gentechnik
Stellungnahmen
Vermehrungs-
material
AG Obstb-Pflege
Landesgruppen
Verbaende
Oberdieck-Preis
Publikationen
Links
Impressum
F & A
banner4

Die Pomologie ist die Lehre von den Obstarten und Obstsorten und umfasst deren Bestimmung, Beschreibung, Empfehlung und Erhaltung.
Pomona ist die römische Göttin des Obst- und Gartenbaus.

Oberdieck-Preis

Oberdieck33Johann Georg Conrad Oberdieck,
geboren im August 1794, widmete sein Leben den Menschen und Bäumen. Trotz seiner Liebe zur Natur fühlte er seine Berufung zum Pfarrer. Jedoch hat er später neben seiner vielseitigen Pfarramtstätigkeit den Hang zur Natur in pomologischen, praktischen sowie theoretischen Arbeiten sich auswirken lassen.
In seiner Gemeinde wurde ursprünglich der Gemüsebau gepflegt. Durch Absatzmangel verarmte die Gemeinde.
Hier förderte Oberdieck den Obstbau und legte selbst eine Baumschule an, um Edelreiser abzugeben.
Vor allem seine Schrift Anleitung zur Kenntnis und Anpflanzung des besten Obstes für das nördliche Deutschland in Zusammenarbeit mit Dr. Eduard Lucas enthält die Grundlagen des Obstbaus, die auch heute noch Gültigkeit haben.

Der Oberdieck-Preis, der durch die Industrie- und Handelskammer Kassel finanziert und in Zusammenarbeit mit der Stadt Naumburg und dem Pomologen-Verein e.V. im Jahre 1999 erstmals vergeben wurde, möchte herausragende Leistungen auf dem Gebiet der Erhaltung pflanzengenetischer Ressourcen im Obstbau würdigen. Bei der zu fördernden Maßnahme soll es sich um ein Projekt zur Erhaltung der Vielfalt alter Obstsorten in Deutschland handeln.

Das zu fördernde Projekt soll beispielgebend die Bewahrung der Vielfalt durch persönlichen Einsatz, kluge, vorausschauende Planung und kooperative Zusammenarbeit demonstrieren. Dabei spielen auch die durchdachte Konzeption und Methoden z.B. beim Aufspüren alter Obstsorten oder bei der Anlage eines Sortengartens eine Rolle.

Der Preis wird nur an Projekte verliehen, die schon begonnen wurden und zu einem substantiellen Ergebnis gekommen sind.

Bewerbungen können bis zum 5. Oktober eines jeden Jahres eingereicht werden:
Magistrat der Stadt Naumburg
“Raum für Natur”, Claudia Thöne
im “Haus des Gastes”
Hattenhäuser Weg 10, 34311 Naumburg, 
Tel.: 056 25 / 79 09-73,  Fax: 056 25 / 79 09-50
claudia.thoene@naumburg.eu
www.naumburg.eu 

Verleihungsrichtlinie als PDF-Datei, 9 Kb


Die bisherigen Oberdieck-Preisträger

  • 1999  Friedrich Renner aus Merkendorf mit seinem Obstgarten „Pomonia Franconica“ und Rüdiger Brandt mit seinem Projekt zur Erhaltung alter Obstsorten Mecklenburg Vorpommern
     
  • 2000  Kein Preisträger
     
  • 2001  Eckhart Brandt mit seinem Boomgaarden-Projekt und Rainer Rausch mit einem Projekt zur Erhaltung historischer Obstsorten aus der Pfalz
     
  • 2002  Erwin Holzer für das Projekt des Arbeitskreises Heimat, Natur und Umwelt zur Erhaltung traditioneller Obstsorten in Bad Schönborn
     
  • 2003  Reinhard Heller und das Projekt Schloss Hundisburg
     
  • 2004  Dr. Werner Schuricht mit seinem Lebenswerk
     
  • 2005  Kein Preisträger
     
  • 2006  Hans-Joachim Bannier aus Bielefeld und Eckart Fritz für Ihren Einsatz zur Erhaltung zum Teil verschollen geglaubter Sorten.
     
  • 2007  Kein Preisträger
     
  • 2008  Anton Klaus aus Oberneufnach mit seiner Erhaltungsarbeit in Süddeutschland.
     
  • 2009  Falk Kröling aus Bielefeld mit seiner Pionierarbeit bei der Bestimmung von Pflaumensorten
     
  • 2010 Hermann Schreiweis aus Roigheim für Bestimmung und Erhaltungsarbeiten von Birnensorten


 

Seitenanfang